Sprachförderung

Der Erwerb und die Beherrschung der deutschen Sprache ist eine wichtige Grundlage für den Bildungs- und Berufserfolg der Kinder. Die Wertschätzung der Muttersprachen, der Mehrsprachigkeit und Deutsch als gemeinsame Schulsprache stehen hierfür als Ausgangspunkt Um den vielfältigen und sehr individuellen Grundvoraussetzungen der Schüler*innen gerecht zu werden und sie optimal zu fördern, hat die Hans-Fallada-Schule ein reiches Angebot an Sprachförderung entwickelt.

Dazu gehören Unterrichtsangebote, wie Sprachlerngruppen, Erzählzeit und Bilderbuchkino, aber auch individuelle Förderung durch beispielsweise Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesepat*innen.

Ein wesentlicher Baustein der Sprachförderung der Hans-Fallada-Schule ist die Leseförderung, die durch die schuleigene Öffnet internen Link im aktuellen FensterBibliothek mit durchgängiger Öffnungszeit und Betreuung, durch eine Bibliothekarin und dem Öffnet internen Link im aktuellen FensterLeseclub ihre personelle und räumliche Verankerung findet. Programme wie Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntolin, Onilo oder der Vorlesewettbewerb fördern und fordern die Lesefreude unserer Schüler*innen.

Sprachbildung im Fachunterricht

Das Antolin-Programm

Alle Klassen haben die Möglichkeit, sich regelmäßig am Antolinprogramm zu beteiligen. Einmal jährlich werden in einer Gesamtauswertung die Leseleistungen auf Klassenebene wie auch individuell schülerbezogen ausgewertet und gewürdigt.

Die Lesepat*innen

Die Schüler*innen der HFS werden seit langer Zeit kontinuierlich von ehrenamtlichen Lesepat*innen begleitet. Die intensive Kommunikation zwischen dem Kind und dem Erwachsenen, aber auch das hohe Maß an Zuwendung und Ansprache, welche die Kinder in einem solchen Kontext erhalten, sind in einer normalen Unterrichtssituation nicht realisierbar.

Die Lesepatin bzw. der Lesepate bietet Zeit, um nachzufragen, aus eigenem Erlebten zu berichten oder eine Geschichte weiterzuerzählen. Die Auswahl des Lesestoffs und die Vorgehensweisen beim Lesen richten sich individuell nach Interesse und Entwicklungsalter des Kindes.

Der Vorlesewettbewerb

Der jährlich stattfindende Vorlesewettbewerb für die Klassen 4 bis 6 wird von dem Fachleiter*innen Deutsch organisiert und durchgeführt und zudem von den jeweiligen Klassenlehrer*innen vorbereitet.

Die Lernwerkstatt

Die 2011 eingeweihte Lernwerkstatt (LW) der HFS fördert die Sprachbildung durch entwickelndes computerunterstütztes Lernen auf der Lernplattform des Explorariums (Moodle).

Additive Sprachbildung

Die HFS hat zwei Klassen für Schüler ohne deutsche Sprachkenntnisse. In der sogenannten F1 sind die Schulanfänger, die im Klassenverband unterrichtet werden, bis ihre Sprachkenntnisse für die Beschulung in einer JÜL-Klasse ausreichend sind. In der sogenannten F2 Klasse werden Schüler aus allen Altersgruppen altershomogen stundenweise unterrichtet.

Außerschulische Sprachbildung

Die Schulbücherei

Die HSF verfügt über eine Schulbücherei, welche von den Schüler*innen in den großen Pausen genutzt werden kann. Außerdem können Klassen im Verband gemeinsam mit ihren Lehrer*innen während fest verankerter Stunden regelmäßig die Schülerbücherei nutzen.

Der Leseclub

Ziel der Leseclubs ist es, bei Kindern und Jugendlichen Interesse an Büchern und Medien zu wecken, zu fördern und Lesefreude zu vermitteln.

Die Erzählzeit

Seit 2016/17 konnte eine Erzählerin von ErzählZeit als außerschulische Kooperationspartnerin gewonnen werden. Im Zentrum dieser Arbeit stehen vor allem die künstlerische Vermittlung der deutschen Sprache, das Zuhören, das Weitererzählen wie auch das Erfinden eigener Geschichten.