Der Erwerb und die Beherrschung der deutschen Sprache ist eine wichtige Grundlage für den Bildungs- und Berufserfolg der Kinder. Die Wertschätzung der Muttersprachen, der Mehrsprachigkeit und Deutsch als gemeinsame Schulsprache stehen hierfür als Ausgangspunkt Um den vielfältigen und sehr individuellen Grundvoraussetzungen der Schüler*innen gerecht zu werden und sie optimal zu fördern, hat die Hans-Fallada-Schule ein reiches Angebot an Sprachförderung entwickelt.

Dazu gehören Unterrichtsangebote, wie Sprachlerngruppen, Erzählzeit und Bilderbuchkino, aber auch individuelle Förderung durch beispielsweise Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesepat*innen.

Ein wesentlicher Baustein der Sprachförderung der Hans-Fallada-Schule ist die Leseförderung, die durch die schuleigene Öffnet internen Link im aktuellen FensterBibliothek mit durchgängiger Öffnungszeit und Betreuung, durch eine Bibliothekarin und dem Öffnet internen Link im aktuellen FensterLeseclub ihre personelle und räumliche Verankerung findet. Programme wi Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntolin, Onilo oder der Vorlesewettbewerb fördern und fordern die Lesefreude unserer Schüler*innen.

Bausteine der Sprachbildung an der HFS:

1. Sprachbildung im Fachunterricht

2. Additive Sprachbildung

Die HFS hat zwei Klassen für Schüler ohne deutsche Sprachkenntnisse. In der sogenannten F1 sind die Schulanfänger, die im Klassenverband unterrichtet werden, bis ihre Sprachkenntnisse für die Beschulung in einer JÜL-Klasse ausreichend sind. In der sogenannten F2 Klasse werden Schüler aus allen Altersgruppen altershomogen stundenweise unterrichtet.

3. Außerschulische Sprachbildung

.